Agami-Reiher: Lebensraum und Eigenschaften

Der Agamireiher ist ein einzigartiger Vogel, der in den Tiefland- und Sumpfwäldern Mittelamerikas und des nördlichen Südamerikas lebt. Trotz der Arbeit von Forschern bleibt dieser Vogel für uns ein Rätsel. Sein Lebensraum ist schwer zugänglich, was Sichtungen äußerst selten macht.

Letzte Aktualisierung: 30. August 2019

Der Agami-Reiher ist ein einzigartiger Vogel, der in den Tiefland- und Sumpfwäldern Mittelamerikas und Nordsüdamerikas lebt.  Es ist äußerst selten, es zu sehen, da es dazu neigt, für lange Zeit bewegungslos zu bleiben.
Insgesamt ist der Agamireiher ein Einzelgänger, der sich lieber von anderen Artgenossen fernhält. Aber während der Paarungszeit brüten Agami-Reiher in Kolonien von bis zu 900 Nestern zusammen. Dies geschieht während der Regenzeit, wenn das Tiefland zu überfluten beginnt.
Trotz intensiver Forschung bleibt der Agamireiher für uns ein Rätsel.  Von ihnen sind nur sehr wenige Kolonien bekannt, da ihr Lebensraum für uns schwer zu erreichen ist. Dies hat Wissenschaftler daran gehindert, ihre Populationsdichte zu bestimmen, obwohl wir genug wissen, um zu wissen, dass es sich um eine empfindliche Art handelt.

Unterscheidungsmerkmale von Agami-Reihern

Das
erwachsene Exemplar ist etwa 25 Zoll groß und wiegt etwas mehr als ein halbes Kilogramm. Wie viele Sumpf- und Sumpfvögel haben sie extra lange Beine, die es ihnen ermöglichen, durch überflutete Gebiete zu laufen.

Sie haben orangefarbene Augen mit einem leichten Rotstich. Ihre Schnäbel sind immer in einem gräulichen Grünton gehalten. Diese Reiherart hat auch einen langen, dünnen Hals und Schnabel, um das Fangen kleiner Beute zu erleichtern.
Seltsamerweise behalten Agami-Reiherfedern nicht das ganze Jahr über die gleiche Farbe.  Meistens sind ihre Köpfe schwarz und ihre Hälse haben kurze dunkelgraue Federn. Ihr Hals ist braun mit einem kastanienweißen Streifen von der Vorderseite des Halses bis zur Brust.

Nach Beginn der Paarungszeit entwickeln sowohl Männchen als auch Weibchen längere hellblaue Federn am Hals. Es ist vielleicht keine drastische Änderung, aber es hat den gewünschten Effekt. Frisch blasse Federn an ihren Hälsen kontrastieren mit ihren dunklen Körpern und lassen sie wie das Spiegelbild der Sonne im Wasser erscheinen. Dadurch sind sie noch schwerer zu erkennen.

Verbreitung und Lebensraum

Der Agamireiher ist ein tropischer Vogel, der vor allem an den Küsten der Karibik in Mittelamerika lebt.  Sie leben auch im nördlichen Südamerika, fast im gesamten Amazonas-Dschungel. 
Sie sind in Mexiko, Guatemala, Belize, El Salvador, Honduras, Nicaragua, Panama, Kolumbien, Ecuador, Französisch-Guayana, Venezuela, Peru, Bolivien und Brasilien zu finden.

In Mittelamerika leben sie hauptsächlich in der Nähe von Mangrovenwäldern und Süßwassergaleriewäldern in Küstennähe. Diese Art von Umgebungen sind ideal für Agami-Reiher, da sie sich gerne im tief liegenden Gestrüpp verstecken. Im Amazonas leben sie in der Nähe von f Sümpfen wie Prärien, die während der Regenzeit das Wasser überfluten. 
Sie ernähren sich hauptsächlich von kleinen Fischen und Wirbeltieren wie Fröschen und Eidechsen. In einigen Fällen können sie Dinge wie Schnecken essen. Fisch ist jedoch idealerweise die Hauptnahrungsquelle. Ihre Jagdtechnik besteht darin, für lange Zeit bewegungslos zu sein, damit die Fische in der Nähe ihrer Beine schwimmen können. Wenn der Fisch nah genug ist, fängt er ihn schnell mit seinen langen Schnäbeln.
Obwohl sie dazu neigen, nahe dem Meeresspiegel zu bleiben, haben einige Forschungsteams Agami-Reiher in der Nähe der Anden entdeckt.  Sie befanden sich in 8.500 Fuß Höhe.  Derzeit

wird der Agamireiher als gefährdete Art eingestuft. Abholzung und Klimawandel haben ihre Lebensräume drastisch verändert und die gesamte Art gefährdet. Es bedeutet auch, dass es immer seltener wird, sie zu entdecken, was ohnehin selten war. Sehen Sie, ob Sie es finden können, wenn Sie jemals auf einer Reise nach Mittelamerika sind!
Das könnte Ihnen gefallen …

Lesen Sie es unter Meine Tiere
Tiere im fantastischen Nationalpark Doñana
Dank der Größe des Nationalparks Doñana , seiner Vielfalt an Ökosystemen und seiner großen Artenvielfalt sind zahlreiche gefährdete oder gefährdete Arten geschützt …