Alles, was Sie über den Schlaf Ihres Hundes wissen müssen

Es ist wichtig, dass Ihr Hund gut schläft. Erfahren Sie in diesem Artikel alles, was Sie über den Schlaf Ihres Hundes wissen müssen!

Letzte Aktualisierung: 21. Juli 2019

Den Hunden beim Schlafen zuzusehen ist eines der Dinge, die Hundebesitzer am meisten genießen. Zu wissen, wie Sie Ihrem Haustier helfen können, gut zu schlafen und alles zu haben, was Sie brauchen weil es für Entspannung und Gesundheit unentbehrlich ist. Entdecken Sie in diesem Artikel viele Geheimnisse über den Schlaf Ihres Hundes.

Was Sie über den Schlaf
Ihres Hundes wissen müssen

Es ist wichtig herauszufinden, was Ihr Hund für einen guten Schlaf braucht. Hier sind einige Geheimnisse:

  • Hunde schlafen mehr als einen halben Tag. Obwohl Menschen nur ein Drittel ihrer Zeit schlafen, braucht Ihr Hund mehr. Hunde verbringen etwa 65 % ihrer Zeit mit Schlafen. Von den 24 Stunden am Tag schläft der Hund ungefähr 15.
  • Hunde brauchen einen bestimmten Schlafplatz. Obwohl ein Hund überall im Haus schlafen kann, sollte sein Bett immer an diesem Ort sein, am selben Ort. Ein Ort, den Ihr Hund kennt, ist seiner, wo er hingehen kann, wenn er mit ihm schimpft, wenn er sich entspannen muss oder wenn er sich ausruhen möchte. Gehen Sie nicht davon aus, dass er überall schlafen kann.
  • Bett. Während Sie vielleicht möchten, dass Ihr Hund bei Ihnen schläft, braucht Ihr Hund sein eigenes Bett und Wie wir oben gesagt haben, sollte es immer an der gleichen Stelle sein. Es spielt keine Rolle, welche Art von Einstreu Sie für Ihren Hund wählen. Wichtig ist nur, dass es waschbar und bequem für Ihren Hund ist. Heute gibt es viele Geschäfte, in die Sie mit Ihrem Hund gehen können. Lassen Sie dies Ihnen bei der Auswahl helfen!
  • Die Schlafzyklen Ihres Hundes. Hunde haben mindestens drei Schlafzyklen, die in drei Phasen unterteilt sind. Die erste ist eine Abnahme der Gehirnaktivität, aber die Aufrechterhaltung der Muskelkraft. Dies bedeutet, dass es keine absolute Entspannung gibt. Dann kommt eine Phase, in der die Gehirnaktivität intensiv ist, sich aber die Muskeln entspannen. Ihr Haustier kann Kontraktionen spüren oder sich bewegen, dies bedeutet jedoch nicht, dass es wach ist. Es ist wichtig, die Zyklen Ihres Hundes zu respektieren und ihn nicht aufzuwecken, da dies zu Problemen führen kann.
  • Schlafprobleme. Wie Menschen kann Ihr Hund an Schlaflosigkeit oder anderen Problemen leiden, die ihn wach halten.

Faktoren, die den Schlaf Ihres vierbeinigen Freundes beeinflussen können

  • Geräusche. Vielleicht sein Bett ist an einem sehr lauten Ort, der ihn daran hindert, sich zu entspannen.
  • Trennungsangst. Wenn Ihr Hund noch ein Welpe ist, vermisst er möglicherweise seine Mutter und seine Brüder. Daher kann es sein, dass er nachts nicht gut schläft.
  • Krankheit. Vielleicht hat Ihr Hund eine Krankheit oder einen Zustand, der seinen Schlaf stört.
  • Strömungen Luft. Hunde mögen die Luft nicht. Wenn sich die Höhle Ihres Hundes in einem gut belüfteten Bereich befindet, kann er mit Sicherheit nicht schlafen.
  • Schmerzen. Wenn Ihr Hund Unbehagen verspürt, kann er nicht schlafen gut schlafen.
  • Alter. Wenn Tiere altern, verlieren sie langsam den Verstand. Dies kann Hunde frustrieren und es ihnen erschweren, zu erkennen, wo sie sich befinden, und sie daran hindern, gut zu schlafen. Ein Trick, den Sie in diesem Fall anwenden können, besteht darin, eine Schwachlichtlampe zu installieren, die Ihr Hund als Referenz verwenden kann.
  • Wenn Sie glauben, dass Ihr Hund möglicherweise leidet oder an einer Krankheit leidet, ist es am besten, Gehen Sie zum Tierarzt, um Hilfe zu erhalten. Er wird Ihnen sagen können, was los ist und was zu tun ist.
    Das könnte Sie interessieren …

    Lesen Sie es unter Meine Haustiere
    Warum ist es wichtig, dass Ihr Hund schläft
    Dieser Artikel zeigt, warum Schlaf für Hunde so wichtig ist. Hoffentlich werden die Besitzer das nächste Mal eher innehalten und nachdenken, wenn sie versucht sind, …