Indikatoren des französischen Pyrenäentyps

Französische Hausierer sind eine Jagdrasse aus Frankreich. Tatsächlich gibt es sie seit 1700. Lesen Sie weiter, um mehr über diese Hunde zu erfahren.

Letzte Aktualisierung: 29. März 2020

In diesem Artikel besprechen wir französische Indikatoren. Tatsächlich verwechseln viele sie mit dem Gascogne-Typ.  Um die Verwirrung zu beseitigen, werden wir in diesem Artikel mehr über diese Rasse sprechen.

Was Sie über French Pointers wissen sollten

Wir wissen nicht genau, woher dieser Typ stammt, da er existierte, bevor die Menschen die Rasse registrierten. Wir wissen jedoch, dass eine Jagdrasse aus Frankreich ist und bis ins Jahr 1700 zurückreicht
Anscheinend glauben die Leute, dass der Pyrenäen-Französisch-Index im Gegensatz zu Braco de Gascogne in Südfrankreich mit anderen Rassen verwandt sein könnte Europäisch. Es kann beispielsweise mit dem englischen und deutschen Index zusammenhängen.
Die frühesten Aufzeichnungen davon stammen aus dem 17. Jahrhundert. Der Jäger Selincourt beschrieb sie als „groß, kräftig gebaut, großen Kopf mit langen Ohren, eckiger Schnauze, großer Nase, hängenden Lippen und braun-weißem Fell“.

Am Anfang gab es nur eine Art von Indikator. Im 19. Jahrhundert begannen Jäger jedoch, sich mit anderen Rassen zu vermischen.  Dann erschien der französische Indikator. Es ist ein kleineres Tier, aber mit sehr ähnlichen Eigenschaften.
Zuerst dachten die Leute, sie seien dieselbe Rasse, daher war Kreuzungen normal, bis Wissenschaftler die einzelnen Rassen identifizierten. Zu diesem Zeitpunkt war die Hybridisierung bereits verboten. Darüber hinaus ließen Weltkriege die Rasse fast verschwinden, kam dann aber wieder zurück.

Merkmale des French Pointers

Dieser Hund ist mittelgroß. Männchen sind 17,7 bis 22,8 Zoll und Frauen 17,7 bis 21,6 Zoll. Sie sind stark und muskulös mit einem flachen Bauch und einem halblangen Schwanz. Darüber hinaus reicht sein Gewicht von 30 bis 48 Pfund.  Da sie Jagdhunde waren, schnitten sie ihre Schwänze ab. Dies ist jedoch nicht mehr legal. Ein

gespitzter Mund, ein breiter Kopf und eine breite braune Nase sind übliche Merkmale. Außerdem haben französische Zeiger meist auch hängende Ohren. Ihr Haar ist kurz, fein und am ganzen Körper weich und normalerweise braun oder bräunlich-weiß.  Es gibt jedoch Hunde, die in verschiedenen Farben geboren wurden.

Französische Vorstehhunde

Obwohl sie Jagdhunde sind, sind sie liebevolle, liebevolle und treue Begleiter.  Sie sind ihrer Familie sehr verbunden und helfen gerne. Außerdem möchten sie Liebe fühlen, weil sie dazu neigen, traurig zu sein, wenn sie einsam sind.
Wenn Sie sie von klein auf richtig sozialisieren, ist ein großartiges Haustier für Kinder. Sie sind Fremden gegenüber nicht distanziert, können aber schüchtern oder verärgert sein.  Daher ist es wichtig, sie als Welpen gut zu sozialisieren.

Sie sind großartige Hunde zum Trainieren, weil sie nicht dominant, gehorsam und intelligent sind.  Obwohl sie Jagdhunde waren, wurden sie nie darauf trainiert, Vögeln zu schaden. Im Gegenteil, sie wurden darauf trainiert, sie zu verfolgen. Daher jagen sie auch als Haustiere andere kleine Tiere, verletzen sie jedoch nicht.

Gesundheit und Pflege

Das französische Hochland ist ein sehr aktiver Hund, daher brauchen sie viel Bewegung. Tatsächlich brauchen sie etwa 45 Minuten bis eine Stunde pro Tag.  Sie sind großartige Begleiter beim Joggen oder Radfahren. Es gibt jedoch mehrere häufige Erkrankungen dieser Rasse, wie zum Beispiel:

  • Hüftdysplasie
  • Ellbogendysplasie
  • Knieverstauchung
  • Sturz
  • > li>

  • Progressive Netzhautatrophie
  • Lippenspalte
  • Untere Extremitätenverletzungssyndrom
  • Aortenstriktur

So
oder so , French Pointer sind großartige Hunde, die man als Haustier halten kann!
Das könnte Sie interessieren …

Lesen Sie es unter Meine Tiere
Alles über die Rasse der
Oowernischen Vorstehhunde 
Oovernia Pointer macht ihn zu einem ausgebildeten Jagdhund sowie zu einem fürsorglichen und liebevollen Haustier. Erfahren Sie mehr über diese Rasse im heutigen Artikel.