Nachbarschaftsregeln für Haustiere zu beachten

Für das Zusammenleben von Mensch und Tier, sei es in der Nachbarschaft oder anderswo, ist Kommunikation der Schlüssel.

Letzte Aktualisierung: 30. Mai 2019

Einen Hund oder ein anderes Haustier zu Hause zu haben, ist ein Recht, das uns niemand absprechen kann. Wir müssen uns jedoch auch bewusst sein, dass einige Gemeinden bestimmte Nachbarschaftsregeln für Haustiere haben. Wenn Sie keine Probleme mit Ihren Nachbarn oder dem Gesetz haben möchten, sollten Sie diese Regeln befolgen. 
Erfahren Sie, was diese Richtlinien sind und wie Sie Probleme vermeiden können, indem Sie sie befolgen.

Nachbarschaftsrichtlinie für Haustiere

Dies sind die Hauptgründe, warum sich Nachbarn über Haustiere beschweren:

  • Lärm. Bellen kann sehr ärgerlich sein, wenn es ständig und ohne ersichtlichen Grund ist. Wenn Ihr Hund grundlos bellt und auch zu oft bellt, wenn Sie nicht zu Hause sind, werden sich die Nachbarn mit ziemlicher Sicherheit beschweren.
  • Spazierengehen. Manchmal Menschen, die Haustiere haben denken, dass sie mit ihren Haustieren in allen gemeinsam genutzten Nachbarschaftsbereichen spazieren gehen können. Dies ist nicht unbedingt der Fall und kann auch strafrechtlich verfolgt werden. Es ist nicht angebracht, mit Ihrem Hund an verbotenen Orten spazieren zu gehen und kann sogar ernsthafte Gesundheitsprobleme verursachen. Tatsächlich verbieten einige Viertel sogar Haustiere ganz. Dies ist gesetzlich erlaubt. Daher kann jede Nachbarschaft definieren, wo Haustiere erlaubt sind und wo Haustiere nicht erlaubt sind.
  • Regeln für Gemeinschaftsbereiche. In diesem Fall variieren die Regeln je nach Nachbarschaft. Die Nachbarn entscheiden, ob Sie Ihren Hund in Gemeinschaftsbereichen von der Leine lassen dürfen und ob er einen Maulkorb tragen muss. Manchmal verbieten Mehrfamilienhäuser die Mitnahme von Haustieren in Aufzügen. Wenn Sie einen Umzug planen, empfehlen wir Ihnen, die Nachbarschaftsregeln für die Tiere, in denen Sie leben, zu überprüfen.
  • Dokumente. Bevor Sie Ihr Haustier in Ihre Umgebung mitnehmen, sollten Sie Stellen Sie sicher, dass Ihr Hund registriert und geimpft ist und über aktuelle Dokumente verfügt.
  • Nachtgeräusche In vielen Gemeinden verschließen Nachbarn die Augen vor Tagesgeräuschen. Aber nachts sind die Regeln strenger. Alles klar! Sie müssen alles tun, um zu verhindern, dass Ihr Hund nachts Leute aufregt.
  • Wie Sie Ihr Haustier genießen und dennoch die Regeln befolgen

    Der beste Weg, das Leben mit Ihrem Haustier zu genießen, besteht darin, alle zu akzeptieren Regeln in Ihrer Nähe.
    Wenn Sie umziehen, wenden Sie sich an den Gemeindeleiter.  Erkundigen Sie sich nach den Nachbarschaftsregeln für Haustiere. Studieren Sie sie sorgfältig und überlegen Sie, welche Bedürfnisse Ihr Hund hat.
    Beobachten Sie, ob Ihr Hund ohne Grund bellt oder es gewohnt ist, ohne Leine zu laufen. Wenn diese Dinge in Ihrer Nähe nicht erlaubt sind, tun Sie dies und verwenden Sie eine Leine. Sie können ihn woanders von der Leine nehmen. Wenn er ohne Grund bellt, solltest du ihm auch beibringen, dies nicht zu tun. Auch wenn es eine professionelle Ausbildung von Ihnen erfordert, sollten Sie sich an die Regeln halten.

    Lassen Sie Ihren Hund nicht in Gemeinschaftsräumen Geschäfte machen, wenn Sie das Haus verlassen oder auf die Straße gehen. Wenn er dies aus irgendeinem Grund tut, müssen Sie bereit sein, ihn selbst zu reinigen.
    Wenn Ihre Nachbarn sehen, dass Sie sich an den Status quo anpassen und ihn beibehalten möchten, werden sie eher einige Dinge zulassen, die sie normalerweise nicht tun würden. Denken Sie daran, dass Kommunikation der Schlüssel zum Zusammenleben ist, sei es in der Nachbarschaft oder anderswo. Sei immer nett!
    Das könnte Sie interessieren …

    Lesen Sie es in Meine Haustiere
    Wie sich der Umzug in ein neues Zuhause auf Ihren Hund auswirkt
    Wir wissen, wie sehr Sie Ihren Hund lieben und dass Sie nie daran denken würden, ihn zu verlassen, wenn Sie in Ihr neues Zuhause einziehen. Aber Sie können es tun.