Stimmt es, dass Kühe vier Mägen haben?

Viele Leute glauben, dass Kühe vier Mägen haben, tatsächlich aber nur einen haben, der in vier verschiedene Kammern unterteilt ist. Dies liegt daran, dass es eine komplexe Aufgabe ist, alle Nährstoffe aus Pflanzenmaterial zu gewinnen.

Letzte Aktualisierung: 2. April 2021 Sie haben

sicherlich gehört, dass Kühe vier Mägen haben, aber das stimmt nicht. Was diese Säugetiere tatsächlich haben, ist ein Magen, der in vier separate Kammern unterteilt ist. Dies ist bei Wiederkäuern durchaus üblich.
Wiederkäuer sind vegane Tiere, deren Nahrung aus Stängeln, Blättern, Wurzeln und anderen aus Zellulose bestehenden Pflanzenbestandteilen besteht. Sie haben ein komplexes Verdauungssystem, in der Lage, all dieses Material zu verdauen, das letztendlich Zellulose in Nährstoffe umwandelt ihr Körper kann sie aufnehmen. Die
Kuh ist nicht die einzige Wiederkäuerin. Zu dieser Gruppe gehören alle Tiere, deren Nahrungsaufnahme darin besteht, Pflanzen schnell zu schlucken, zurückzugeben, zu kauen und wieder zu kauen. Stier, Ziege, Schaf, Hirsch, Hirsch, Antilope, Rentier, Bison, Damwild und viele andere Säugetiere sind Wiederkäuer.

Kühe sind
Mehrmägentiere, haben aber nicht vier Mägen.

 Tatsächlich hat ihr Magen vier verschiedene Kompartimente: Pansen, Retikulum, Omasum und Labmagen. Magenkompartiment. Der Labmagen ist in seiner Funktion dem Menschen am ähnlichsten. Lesen Sie weiter, um mehr über die Details der einzelnen Segmente zu erfahren.

Der Pansen oder Bauch ist eine der vier Kammern im Magen einer Kuh

Er ist direkt mit der Speiseröhre verbunden und gilt zusammen mit dem Retikulum und dem Omasum als “prägastrisch”.  Das Futter gelangt nach dem anfänglichen Kauen in den Pansen, wo die Fermentation und Aufnahme einiger Nährstoffe stattfindet. Der

Pansen entzieht der Nahrung Nährstoffe, die andere Tiere durch den Fermentationsprozess im Pansen nicht verdauen können. Aus diesem Grund können Kühe Pflanzenmaterialien wie Stängel, Blätter, Samenhüllen, Schalen und viele andere Materialien, von denen andere sich nicht ernähren können, effizient fressen und verstoffwechseln.
Nach dieser Fermentation gelangt die Nahrung durch das Retikulum vom Pansen in den Mund zurück. Der Mund zersetzt es dann gründlicher und führt es in den Verdauungstrakt zurück, wo es das Muttermund und Labmagen passiert.
Der Pansen ist die größte Kammer überhaupt: Der Pansen einer erwachsenen Kuh hat ein Fassungsvermögen von 100 bis 150 Liter.

Retikulum

Dies ist die zweite und kleinste Kammer im Magen des Wiederkäuers. Es liegt am Zwerchfell und Brustbein an.  Es ist tatsächlich neben dem Pansen und es gibt nicht viel Trennung zwischen den ersten beiden Abschnitten des Magens der Kuh . Außerdem enthält es Flüssigkeit aus der Speiseröhre beim Schlucken oder aus dem Pansen.

Omasum oder Kutteln

Dies ist das dritte Fach und befindet sich auf der rechten Seite des Abdomens, auf der einen Seite in der Nähe der Leber und auf der anderen Seite des Pansens. Es enthält Nahrung, die fast verdaut wird, bevor sie den Verdauungstrakt erreicht und überschüssiges Wasser aufnimmt.
Kutteln funktioniert wie ein riesiger Filter, der feste Gemüsepartikel im Pansen hält während das Wasser frei fließt. Dank dieser Filtration haben die Bakterien mehr Zeit, den Nahrungsinhalt zu verdauen.

Tralec

Es ist das letzte Kompartiment des Magenapparats von Wiederkäuern. Manche halten ihn für “den wahren Magen”, weil hier die chemische Verdauung stattfindet, Salzsäure abgesondert und Pepsin- und Reninenzyme freigesetzt werden, die die Nahrung abbauen.
Während die Nahrung die vorherigen Kompartimente passiert, gelangt der Quark in den Darm, wo die Verdauung und vor allem die Aufnahme von Nährstoffen fortgesetzt wird.

Der Verdauungstrakt von Kälbern unterscheidet sich geringfügig von dem von Kühen

In
den ersten Lebenswochen eines Kalbes kommuniziert die Speiseröhre direkt mit dem Labmagen. Es ist genau wie der Verdauungstrakt jedes anderen Nichtwiederkäuers.  Dieses anatomische Merkmal ist als Speiseröhrenrinne bekannt.
Da Kälber keinen gut entwickelten Pansen haben und in der Anfangszeit nur Muttermilch gegessen wird, hält dieser Schlauch sie außerhalb des Pansens. Dadurch gärt es nicht und es gibt keine Verdauungskomplikationen wie unter anderem Erbrechen, Koliken, Durchfall und Trommelfell.
Die Neigung des Kopfes beim Saugen des Kalbes ist der Aspekt, der die Bewegung dieses Schlauchs erleichtert. Diese Struktur ist nach dem Absetzen des Tieres nicht mehr sinnvoll.

Sie haben gelernt, dass Kühe keine vier Mägen haben, sondern eine komplexe Verdauungsstruktur, die für die effiziente Verdauung großer Mengen von Pflanzenmaterial nützlich ist.  Die Gesundheit der Verdauung von Rindern ist wichtig und geringfügige Änderungen der Ernährung können zu gesundheitlichen Komplikationen führen.
Das könnte Sie interessieren …

Lesen Sie es unter Meine Tiere
Merkmale eines verdrängten Labmagens bei Kühen
Blähender Labmagen, auch bekannt als Labmagen und Labmagenluxation, ist eine der häufigsten Verdauungsstörungen bei Wiederkäuern.