Großartiges Kudu

Großartiges Kudu

Wissenschaftliche Klassifikation von Kudu

Königreich
Animalia
TypGlamadaGovernmentMammaliaOrderArtiodactylaFamilyBovidaeTypeTragelaphus Wissenschaftlicher NameTragelaphus Strepsiceros
Schutzstatus / h2>

  • Am wenigsten besorgniserregend

Kudu-Standorte

  • Afrika

Kudu-Fakten

HauptopferBlätter, Kräuter, Früchte, BlumenLebensraumWaldsträucher und SavannenebenenRaubtiereLöwen, Leoparden, WildhundeErnährungPflanzenfresserDurchschnittliche Wurfgröße1Lebensstil

  • Herde

LieblingsfutterBlätterTyp SäugetierSloganLebt in Herden bis zu 24 Personen Ku .!

Farbe
    • Braun
    • Grau
    • Rot
Hauttyp
Haare
Höchstgeschwindigkeit
60 mph
Lebensdauer
8-14 Jahre
Gewicht
120-256kg (265-565lbs)

Kudu-Bilder

Durchsuchen Sie alle unsere Kudu-Gemälde in der Galerie Bilder von Kudu Suche “Schnelle, mächtige und friedliche Mitglieder des afrikanischen Ökosystems”.  Der Name Kudu beschreibt zwei verschiedene Antilopenarten, die in den südlichen und östlichen Regionen Afrikas, genannt Großer Kudu und Kleiner Kudu, vorkommen. Beide Arten zeichnen sich durch lange, gedrehte Hörner aus, die auf den Köpfen ausgewachsener Männchen wachsen . ähnliche Lebensräume, Körperstruktur und Färbung, obwohl es erhebliche Größenunterschiede zwischen größeren und kleineren Arten gibt. Kudu ist ein Tier mit passiven Weidegewohnheiten und natürlicher Tarnung, die es ihnen hilft, nicht von vielen Raubtieren in ihrer natürlichen Umgebung leicht entdeckt zu werden.

Das erstaunliche Tier: 3 Fakten über Kudu!

  • hohe Geschwindigkeit: Kudu ist ein Tier, das beim Versuch, einem Raubtier zu entkommen, Geschwindigkeiten von über 60 Meilen pro Stunde erreichen kann.
  • .

  • rituelle Hörner: Die spiralförmigen Hörner des Tieres werden in lokalen Religionen geschätzt Praxis, und sie bestehen auch aus Musikinstrumenten. 
  • Höflicher Wettstreit: Obwohl Männchen manchmal in Furchen sind, sind sie im Allgemeinen nicht sehr aggressiv, wenn sie um Kumpels konkurrieren.

Wissenschaftlicher Name des Kudu

Kudu, alternativ buchstabiert Koodoo, leitet sich von dem Namen ab, der dem Tier von den einheimischen Nomaden Khoikhoi gegeben wurde, die im Südwesten Afrikas beheimatet sind. Der größere Kudu wird als Tragelaphus strepsiceros klassifiziert und der kleinere Kudu ist Tragelaphus imberbis . & nbsp; Die Gattung Tragelaphus teilt ihren Namen mit einem Wort, das ursprünglich vom antiken griechischen Philosophen Aristoteles in seiner verbalen Beschreibung eines imaginären Tieres verwendet wurde, das halb Ziege und halb Hirsch war.

Kudu: Animal Appearance

Beide Arten haben eine ähnliche Körperstruktur und ähnliche Proportionen, obwohl es einige bemerkenswerte Unterschiede in ihren äußeren Merkmalen gibt.Beide haben graues bis braunes Fell, das von einer Reihe von weißen Streifen und anderen Markierungen unterbrochen wird, die oft das auf ihrem Gesicht sichtbare Chevron enthalten Die kleinere Art hat normalerweise 11 bis 15 weiße Streifen am Körper, während die größere Art normalerweise zwischen 6 und 10 hat groß und wiegt 130 bis 230 Pfund. Größere Kudus können viel größere Größen erreichen, mit einer möglichen Schulterhöhe von bis zu 5 Fuß und einem Gesamtgewicht der Erwachsenen von 260 bis 600 Pfund. Der größte männliche Bulle in der Geschichte wog mehr als 690 Pfund. Alle männliche Kudus haben das Potenzial, spiralförmige Hörner zu entwickeln, die je nach Körpergröße ziemlich lang sein können. Kleinere männliche Kudus können Hörner bis zu 3,5 Fuß lang haben, während einige größere Kudu Hörner bis zu 6 Fuß lang haben 2 bis 3 große Windungen, wenn sie sich vom Kopf zum Endpunkt zurückbeugen, um sie von den fest gewundenen Hörnern anderer Antilopen zu unterscheiden bsp;

Kudu-Verhalten


Als Pflanzenfresser sind die Biologie und das Verhalten der meisten Kudus darauf ausgerichtet, in einer potenziell rauen einheimischen Umgebung zu überleben und gefährliche Raubtiere zu meiden. & nbsp;Sie bleiben beim Hüten sehr ruhig, wodurch ihre Färbung eine wirksame Tarnung darstellt.Sie ​​sind nachts oder morgens am aktivsten und suchen tagsüber Zuflucht in dichten Dickichten.Kudu reist oft in kleinen Paketen oder Herden , aber sie können oft auch alleine gesehen werden. Wie andere Antilopenarten haben diese Tiere einen starken Fluchtreflex und können sich bei drohender Gefahr sehr schnell bewegen.

Kudu: Tierlebensraum

Beide Kudu-Arten sind beheimatet in den südlichen und östlichen Teilen Afrikas. Größere Kudu sind geographisch viel weiter verbreitet und erstrecken sich über Teile von Äthiopien, Tansania, Kenia und bis nach Südafrika. Es gibt auch isolierte Populationen von Unterarten zu Baumwolle in Zentralafrika. Der kleinere Kudu ist viel weniger verbreitet und kommt nur in den östlichen Regionen nahe dem Horn von Afrika vor, einschließlich Äthiopien und Kenia. Diese Tiere haben ein starkes Spring- und Bulldoping-Potenzial, das ihnen hilft, unebenes Gelände zu navigieren um Hügel oder Berge herum und navigieren kühn durch dichtes Gebüsch und Sträucher in bewaldeten Regionen. Sie bewohnen bewaldete und bewaldete Gebiete, insbesondere entlang von Wasserquellen. Die kleineren Kudus sind etwas weniger abhängig von Wasser als ihre größeren Cousins. Sie können einen Teil ihres Wassers treffen Bedürfnisse durch die Suche nach bestimmten Pflanzenarten beim Weiden.

Die Kudu-Diät

Kudu sind flexible Sammler, die eine Vielzahl von Pflanzenmaterialien in Wäldern, Gebüschen und offenen Feldern verbrauchen. Sie besteht hauptsächlich aus den Blättern von Bäumen und Sträucher, der Rest stammt größtenteils von Weinreben und ähnlichen Pflanzen, aber Kudu kann auch zarte junge Triebe fressen, Wurzeln r Esel und können sogar bestimmte Obstsorten anvisieren, wenn sie sie finden. Saftige wasserspeichernde Pflanzen sind auch während der Trockenzeit ein Hauptziel. Kudus in Gefangenschaft werden normalerweise mit Gras oder Luzerneheu zusammen mit natürlichem Futter und angereicherten Pellets gefüttert, oder

Kudu-Raubtiere und Bedrohungen


Kudu teilen ihre Heimat mit vielen Einzelgängern und Rudelprädatoren, die eine ernsthafte Bedrohung für ihr Überleben darstellen Die gefährlichsten Raubtiere sind große Katzenarten, darunter Löwen, Geparden und Leoparden. Kätzchen neigen dazu, beim Grasen schnell reagierende Kudus mit einer Kombination aus Heimlichkeit, Geduld und Geschwindigkeit zu pflanzen. & Nbsp; Herden von Tüpfelhyänen und afrikanischen Jagdhunden sind auch dafür bekannt, Kudus als Beute zu fangen oder zu verfolgen.Der Mensch ist sowohl ein Raubtier als auch eine ernsthafte Umweltbedrohung für die langfristige Lebensfähigkeit der Kudu-Population. Vieh aufgrund des Fleisches, der großen Häute und der markanten Hörner, die traditionell zur Herstellung von Musik-, Zier- und verschiedenen Haushaltsgegenständen verwendet werden.Eingeborene Lebensräume, insbesondere kleinere Kudus, werden auch durch das anhaltende Wachstum menschlicher Siedlungen und die kommerzielle Expansion bedroht Kleinere Kudus sind aufgrund ihres kleinen geografischen Gebiets besonders anfällig für die Fragmentierung von Lebensräumen und die Jagd. Verbreitung, was dazu führt, dass sie als “nahe bedroht” eingestuft werden. Sie können auch erhebliche Populationsverluste aufgrund von Infektionskrankheiten wie Rinderpest erleiden, die ihre Zahl in der Vergangenheit dezimiert hat. Größere Kudus haben ein viel größeres Verbreitungsgebiet und werden von Naturschützern in Betracht gezogen. die am wenigsten störenden Arten.

Kudu: Tierreproduktion, Babys und Lebensdauer

Einige Pflanzenfresser können während der Paarungszeit sehr aggressiv werden, aber Kudu gehören zu den friedlicheren Arten auf dem Kontinent Sie können jedoch physisch kämpfen, indem sie die Hörner blockieren, wenn einer der Teilnehmer nicht nachgibt. Gewinnende Biere, aber oft kämpfen sie anfangs mit den Weibchen und folgen ihnen dann eine Weile, bevor sie sich tatsächlich paaren einzelnes Kalb, das normalerweise zwischen 10 und 15 Pfund wiegt. Mütter getrennt aus ihrer Gruppe, bevor das Baby geboren wird. Sie lassen das Kalb 4 oder 5 Wochen nach der Geburt beim Faustfüttern vorsichtig im Unterholz verstaut. Etwa die Hälfte ihrer Kälber stirbt vor dem Alter von 6 Monaten. Forscher schätzen, dass nur etwa 1 von 4 Menschen die 3 Jahre alt werden nicht etwa 4 oder 5 Jahre alt. Zusätzlich zur hohen Sterblichkeit in der Adoleszenz leben Tiere oft 10 bis 15 Jahre in freier Wildbahn und bis zu 20 Jahre in Gefangenschaft.

Kudu-Population


Forscher schätzen, dass es in Afrika weniger gibt, es gibt mehr als 100.000 kleinere Kudus, deren begrenztes Verbreitungsgebiet in Verbindung mit erheblichen Störungen der Lebensräume durch den Menschen ein großer Grund zur Besorgnis ist. lebt derzeit in PE Nationale Archen und andere Schutzgebiete.Die genaue Anzahl größerer Kudu-Populationen ist nicht bekannt, obwohl das extrem begrenzte Verbreitungsgebiet der Baumwollunterart, die nur im Tschad und Sudan vorkommt, bedeutet, dass sie ein potenzieller Bedrohungskandidat sein könnte.

Zootiere: Wo Kudu finden

Im Smithsonian National Zoo können Besucher eine kleine Population von Kudus beobachten. Ein Dutzend anderer städtischer und staatlicher Zoos im ganzen Land, darunter der Maryland Zoo, haben auch kleinere Kudus für interessierte Zuschauer ausgestellt. Sehen Sie sich alle 15 Tiere an, die mit K beginnen

Kudu-FAQ (häufig gestellte Fragen)

Was ist Kudu? 

Kudu sind zwei Arten von Waldantilopen, die in verschiedenen Ländern im südlichen und östlichen Afrika vorkommen. Sie sind getarnte Pflanzenfresser, die normalerweise zwischen der Dämmerung und der Morgendämmerung jagen. Can sind Kudu-Fleischfresser, Pflanzenfresser oder Allesfresser?  Kudus sind reine Pflanzenfresser, die in ihrer natürlichen Umgebung eine Vielzahl von Pflanzenstoffen konsumieren. Was essen Kudus?  Diese Pflanzenfresser haben eine ziemlich flexible Nahrungsauswahl. Die meiste Nahrung besteht aus Blättern von Bäumen, Sträuchern und Weinreben. Sie sind jedoch dafür bekannt, Früchte zu lieben, wenn sie sie finden, und können junge Pflanzen, Triebe und Wurzeln fressen . Wie sieht Kudu aus?  Kudu ähneln Hirschen sehr und können sogar mit Pferden verglichen werden. Sie haben einen langen, starken Körper und einen starken Hals. Männchen können zu langen, ausgeprägten Spiralhörnern heranwachsen, die für eine Vielzahl von traditionellen und religiösen Zwecken gesucht werden. & nbsp; Ihr graubraunes Fell ist mit vertikalen weißen Streifen und anderen weißen Abzeichen im Gesicht oder am Hals geschnitten. Ist Kudu gefährlich?  Kudu wird, abgesehen von möglichen Fahrzeugkollisionen, nicht als ernsthafte Bedrohung für den Menschen angesehen. Sie sind schüchtern und laufen bei Bedrohung normalerweise davon, obwohl eine Person durch Trampeln oder durch die Mutter, die ihre Waden schützt, verletzt werden kann. Wo sie lebt. kudu? 

Kudus bevorzugen bewaldete und bewaldete Gebiete. Ihre starke Sprungfähigkeit hilft ihnen, unebene Oberflächen zu überwinden und Tausende von Fuß über dem Meeresspiegel bequem zu überqueren. Zu welchem ​​Königreich gehören Kudus?  Die Kudu gehören zum Königreich Animalia. Zu welcher Gruppe gehören die Kudu?  Kudus gehören zur Gattung Pack. Zu welcher Klasse gehören Kudus? Kudus gehören zur Klasse der Mammalia. Zu welcher Familie gehören Kudus? 

Die Kudus gehören zur Familie der Bovidae Zu welcher Ordnung gehören die Kudus?  Kudus gehören zur Ordnung der Paarhufer. 

Welche Art von Kudus benötigen Sie? 

Kudus gehören zur Gattung Tragelaphus. 

Welche Art von Berichterstattung bietet Kudus?  Kudus ist mit Haaren bedeckt. Was sind einige der Kudus-Raubtiere?  Kudus Raubtiere sind Löwen, Leoparden und Wildhunde. Wie viele Kinder hat K & nbsp;  Die durchschnittliche Anzahl der Kinder mit Kudu beträgt 1. Was ist an Kudu interessant? 

Kudu leben in Herden von bis zu 24 Tieren Wie lautet der wissenschaftliche Name für Kudu?  Der wissenschaftliche Name für Kudu ist Tragelaphus Strepsiceros. Wie lange lebt Kudu?  Kudus können 8 bis 14 Jahre alt werden. Wie lange leben Kudus? Kudus können 8 bis 14 Jahre alt werden. Wie schnell ist Kudu?  Kudu kann bis zu 60 Meilen pro Stunde zurücklegen.